Kampfkunst Karate

Karate als Kampfkunst

Wir trauern um Sensei Werner Lind, der Begründer des Budo Studien Kreises. Er ist im Dezember 2014 im Budokan in Bensheim verstorben.

 

Unsere Anleitung erhalten wir im Karate durch Sensei Christian Lind und den Lehrern des Budo Studien Kreises.
Karate als Kampfkunst ist eine jahrtausendealte Bewegungsform. Die Kampftechniken und Denkweisen faszinieren auch noch in der heutigen Zeit den Menschen. Karate wird als hohe Kunst der Bewegung verstanden und zeigt viele Funktionsweisen, die am menschlichen Körper immer mehr in Vergessenheit geraten. Das Spüren von Kraft – und Energiekreisläufe demonstrieren dem Übenden eindrucksvoll, das Karate ein Erkennen seiner Selbst ist – im Zen bedeutet das, eine Selbstwesenschau. Karate ist kein Hobby der jungen Jahre eines Menschen, sondern ein sehr interessanter Lebensweg, der zu jeder Zeit begonnen werden kann.

Im Zen Karate Cottbus e.V. versuchen die Schüler und Lehrer diese Kunst am Leben zu erhalten.

 


Karate besteht aus Kampfübungen Atemi-Waza Schlagtechniken, Nage-Waza Wurftechniken, Hebel-Techniken, Würgen- und Immobilistionstechniken, Greiftechniken, Vitalpunktstimulation u.v.m.

 

Überliefert wird dieses sehr alte Kampfkunst durch Kata (Formen), die je nach Interesse des Lernenden entschlüsselt und analysiert wird. Dies wird Bunkai genannt und bedeutet das tiefgründige Studium der Kampfkünste. Die Partnerübungen ergeben eine Vielzahl von methodischen Möglichkeiten. Es gibt sehr viele Formen der Partnerübungen, bei denen eine Art Energie-Gymnastik den Körper vitalisiert, aber es werden auch Kampfübungen erlernt, die realistisches Kämpfen (auch Selbstverteidigung) möglich macht.

 

Um den inneren Kräften Aufmerksamkeit zu widmen, üben wir Zazen (Stilles Sitzen in Versunkenheit). Atmung, Lebensenergie und das „Frei Werden von zwanghaften Gedanken des Alltags“ stehen dabei im Vordergrund. In Bewegung werden Blockaden und Verspannungen mobilisiert, es entstehen Voraussetzungen für die Kultivierung der eigenen Lebensergie – Ki. Im Karate sprechen wir dann von Kihon, der Grundschule.

Ziel ist die Gesundwerdung und die Gesunderhaltung des Lernenden.

Karate wird bei uns als ganzheitliches Lehrsystem betrachtet, in dem der Schüler im Mittelpunkt steht. Leistungsbestätigungen durch einen Wettkampf lehnen wir ab. Karate gibt den Schülern und Lehrern die Kraft zu den Wurzeln der eigenen Persönlichkeit, dem Ich, vorzudringen.